Aktualisiert am 07.02.2018

Freundeskreis  Sandbach

           Feldl-Kapelle             Hans Carossa               Sühne-Kreuz               Alte Kirche Sandbach

Herzlich willkommen!

Heimatgeschichtlicher Arbeits- und Freundeskreis

Sandbach/Niederbayern  - Sandbach/England e.V.

Carossa-Laube soll nach Sandbach

Umsetzung geplant - Bauhof übernimmt Zerlegung -
Eigentümer will neues Gebäude errichten

Von Josef Holzhammer

   Sandbach/Seestetten. Zu einem Ortstermin traf sich geballte Kompetenz auf dem Anwesen Dietzelt in Seestetten: Objekt der Begutachtung war die alte Dichterlaube von Hans Carossa auf dem früheren “Lenzengütl”, die nun wie das ganze Anwesen in Privatbesitz ist.

   Der heimatgeschichtliche Arbeits- und Freundeskreis Sandbach wurde von Bürgermeister Florian Gams davon in Kenntnis gesetzt, dass der Eigentümer die Laube der Stadt überlassen würde. Florian Gams hatte dies bei anderer Gelegenheit in einem Gespräch mit dem Unternehmer erreichen können. Umgehend wurde daraufhin der Ortstermin anberaumt, damit Fachleute Zustand und Abbaumöglichkeiten eruieren können. Dazu waren mit dem Führungstrio des Freundeskreises neben dem Bürgermeister auch die beiden aktuellen Stadtbaumeister Manfred Lippl und Georg Haslinger sowie der Leiter des Bauhofs, Karl Leuzinger, nach Seestetten gekommen.

  Gemeinsam versuchte man vor Ort, Aufbau und Konstruktion des 16 Quadratmeter großen, viereckigen Holz-Pavillons mit Blechdach zu erkunden.

   Eigentlich scheint das rund 100-jährige Bauwerk noch recht gut erhalten, doch die Frage ist vor allem, wie man die Laube transportieren beziehungsweise für eine notwendige Überführung zerlegen kann. Von außen ist die Konstruktion nur bedingt zu erkennen, deshalb wird es nötig sein, die Laube an den Ecken am Boden aufzumachen, um die Bodenverankerung zu sichten. Da ein Transport als Ganzes nicht möglich ist, wird man versuchen, die Außenwände vom Dach abzutrennen und diese dann abzuschneiden und einzeln zu transportieren. Das Dach soll als Ganzes abgehoben und weggebracht werden.

   Auch bei der Suche nach einem neuen Standort scheint man fündig geworden zu sein: So fuhren die Besucher gleich weiter nach Sandbach, wo der Pavillon im Umfeld der alten Kirche, eventuell beim früheren Standort des Maibaums, aufgestellt werden könnte.

   In den nächsten Tagen werden Bauhof-Mitarbeiter die Bretter der Laube an verschiedenen Stellen aufschneiden, um sie bestmöglich zerlegen und später wieder zusammenbauen zu können. Abbau und Abtransport sollen zeitnah erfolgen, da der Grundstücksbesitzer im Frühjahr an der Stelle ein Gebäude errichten will.                                 - ho

Bei der Carossa-Laube am früheren “Lenzengütl” in Seestetten: Anton Schreiegg (v.l.) und Michael Hinterheller vom Freundeskreis, Bauhofleiter Karl Leuzinger; Vorsitzender Dr. Herbert Wurster, Melanie Dietzelt mit Samuel, die Stadtbaumeister Manfred Lippl und Georg Haslinger sowie Bürgermeister Florian Gams.                        - Foto: ho

Veröffentlicht in der “Passauer Neue Presse”, Ausgabe A vom 07. Februar 2018